Your primary language setting is English. Do you want to be forwared to the English version of this website?

YES / NO

Rund um die Atmung

Was ist Brain Fog und wie kann die Atmung helfen?

Brain Fog, ein Begriff, der oft verwendet wird, um einen Zustand von mentaler Verwirrung oder mangelnder geistiger Klarheit zu beschreiben, kann viele Menschen in ihrem täglichen Leben beeinträchtigen. Es ist ein subjektives Symptom, das oft auch von Menschen berichtet wird, die ansonsten gesund sind. In diesem Artikel werden wir uns mit einer speziellen Atemtechnik befassen, die möglicherweise dazu beitragen kann, die Symptome von Brain Fog zu lindern.

Was ist Brain Fog?

Brain Fog ist ein Zustand, der durch Symptome wie mangelnde geistige Klarheit, Schwierigkeiten bei der Konzentration und geistige Erschöpfung gekennzeichnet ist. Es ist wichtig zu betonen, dass Brain Fog kein medizinischer Zustand an sich ist, sondern ein Symptom, das auf eine Vielzahl von zugrunde liegenden Zuständen hinweisen kann. Die folgenden Tipps richten sich an Menschen, bei denen der Brain Fog nicht Teil einer ensthaften organischen oder psychischen Störung ist.

Die Rolle der Atemtechniken

Eine spezielle Atemtechnik, die als „viele kleine Atemanhalten“ bekannt ist und Teil der Buteyko-Methode ist, hat sich als potenziell hilfreich bei der Linderung von Brain Fog erwiesen. Diese Technik beinhaltet das Halten des Atems für kurze Zeiträume, was dazu beitragen kann, das Nervensystem zu beruhigen und die Kohlendioxidwerte im Blut zu erhöhen.

Warum könnte die Buteyko-Methode helfen?

Die Buteyko-Methode kann auf zwei Arten dazu beitragen, Brain Fog zu reduzieren. Erstens kann sie dazu beitragen, das Nervensystem zu beruhigen. Wenn das Nervensystem heruntergeregelt wird, erhöht sich die Blutversorgung des Gehirns. Zweitens kann das kurze Anhalten des Atems dazu beitragen, die Kohlendioxidwerte im Blut zu erhöhen. Erhöhte Kohlendioxidwerte können die Blutversorgung des Gehirns und die Sauerstoffübertragung von diesem Blut zu den Gehirnzellen verbessern.

Anwendung der Technik

Die Anwendung dieser Technik ist relativ einfach. Sie besteht darin, einen normalen Atemzug durch die Nase zu nehmen, die Nase für etwa drei bis fünf Sekunden zu halten, dann die Nase loszulassen und etwa 10 bis 15 Sekunden lang normal durch die Nase zu atmen. Diese Technik kann nach Bedarf den ganzen Tag über angewendet werden, etwa fünf Minuten auf einmal, bis zu einmal pro Stunde.

Schlussfolgerung

Die Verwendung der Technik des „vielen kleinen Atemanhalten“ kann dazu beitragen, das Nervensystem zu beruhigen und die Kohlendioxidwerte im Blut zu erhöhen. Beide Faktoren können dazu beitragen, den Blutfluss zum Gehirn und die Sauerstoffzufuhr zu den Gehirnzellen zu verbessern, was wiederum dazu beitragen kann, Brain Fog zu lindern. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Technik nicht als Ersatz für eine medizinische Beratung oder Behandlung angesehen werden sollte, sondern als eine mögliche ergänzende Strategie zur Linderung der Symptome von Brain Fog.

FRANKFURT

Nächter Termin

Sa, 27. Juli 2024, 16:00 Uhr

Transformative Atemsessions in Frankfurt. Hier kannst du dich informieren.

ONLINE

Nächter Termin

So, 16. Juni 2024, 16:00 Uhr

Transformative Atemsessions Online. Hier kannst du dich informieren.

Weitere Artikel