Your primary language setting is English. Do you want to be forwared to the English version of this website?

YES / NO

Rund um die Atmung

Atemtechniken: Der Schlüssel zu mehr Wohlbefinden

Hast du dich jemals gefragt, ob du richtig atmest? In einer Welt, in der wir ständig auf der Suche nach Wegen sind, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu verbessern, ist die Kunst des Atmens oft ein unterschätztes Element. Vielleicht hast du schon einmal gehört, dass tiefes und schnelles Atmen der Schlüssel zu mehr Sauerstoff und somit zu mehr Energie sein soll. Aber ist es wirklich so simpel?

Warum mehr Sauerstoff nicht immer besser ist

Es mag paradox klingen, aber mehr Sauerstoff zu atmen, ist nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer besseren Sauerstoffversorgung deines Körpers. Tatsächlich kann eine zu schnelle und tiefe Atmung dazu führen, dass dir schwindelig wird oder du sogar Kopfschmerzen bekommst. Im Extremfall kann es sogar zu Ohnmachtsanfällen kommen. Das liegt daran, dass unser Körper ein fein abgestimmtes Gleichgewicht zwischen Sauerstoff und Kohlendioxid (CO2) benötigt, um optimal zu funktionieren – ein Zusammenhang, der als Bohr-Effekt bekannt ist.

Die Bedeutung von Kohlendioxid

Während die meisten Menschen instinktiv denken, dass sie mehr Sauerstoff benötigen, ist es oft tatsächlich das CO2, das nicht in ausreichender Menge vorhanden ist. CO2 spielt eine entscheidende Rolle bei der Freisetzung von Sauerstoff aus dem Blut in die Zellen. Wenn wir also zu schnell atmen und dadurch zu viel CO2 ausatmen, kann der Sauerstoff nicht effektiv in die Zellen transportiert werden. Das Resultat: Trotz eines hohen Sauerstoffgehalts im Blut fühlen wir uns müde und abgeschlagen.

Atmung optimieren statt hyperventilieren

Statt einer Überatmung, die zu einem Ungleichgewicht führt, sollten wir unsere Atmung optimieren. Das bedeutet, die Atmung zu verlangsamen und auf eine natürliche Weise zu atmen, die unseren CO2-Spiegel stabilisiert und eine effiziente Sauerstoffaufnahme ermöglicht. Hierfür gibt es spezielle Atemübungen, die helfen, das Atemmuster zu normalisieren und die Atmungsmuskulatur, insbesondere das Zwerchfell, zu stärken.

Übungen für eine effizientere Atmung

Eine effektive Übung, um die Atmung zu verlangsamen und das Zwerchfell zu stärken, ist das Widerstands-Atmen. Dabei atmest du langsam durch ein Gerät oder sogar durch einen Strohhalm, um Widerstand zu erzeugen und deine Atemmuskulatur zu trainieren. Eine weitere hilfreiche Methode ist die Dehnung des Brustkorbs, um die Flexibilität der Thoraxregion zu verbessern und eine tiefe, entspannte Atmung zu fördern.

Die Welt des Atems ist komplex und faszinierend zugleich. Indem wir lernen, unsere Atmung bewusst zu steuern und zu optimieren, können wir nicht nur unser körperliches, sondern auch unser psychisches Wohlbefinden maßgeblich verbessern. Also, nimm dir einen Moment Zeit, beobachte deinen Atem und beginne vielleicht schon heute mit einfachen Übungen, um deinen Atemrhythmus zu verbessern. Dein Körper wird es dir danken!

FRANKFURT

Nächter Termin

Sa, 27. Juli 2024, 16:00 Uhr

Transformative Atemsessions in Frankfurt. Hier kannst du dich informieren.

ONLINE

Nächter Termin

So, 16. Juni 2024, 16:00 Uhr

Transformative Atemsessions Online. Hier kannst du dich informieren.

Weitere Artikel